... und ACTION! Bei diesem Begriff denkt man sofort an Kino, Hollywood und große Stars auf der Leinwand. Wie es sich anfühlt ein "Actionstar" zu sein, das durften die Darsteller am Set von "The Gauntlet" nun selber erfahren: 

Nach detaillierten Vorbereitungen ging es los mit den Dreharbeiten, 10 Meter unter Erde in einem alten Gewölbekeller. Gedreht wurde eine intensive, spannende Flucht, an deren Höhepunkt eine Kampfszene und ein Parkourstunt steht.

Für Hauptdarsteller Eugen Feihe und sein "Gegenspieler" Dennis Madaus wurde es nach ausführlichen Proben jetzt ernst: Jeder Schlag, jeder Wurf musste sitzen. Mindestens genauso wichtig dabei: Die einwandfreie Kameraarbeit. Robert Bogs und sein Kamerateam schafften es nicht nur kinoreife Bilder zu produzieren sondern auch schnell und effizient der Action zu folgen. Die mit einem Motor ausbalancierte Kamera konnte dabei frei im Raum "schweben". Dynamische und mitreissende Szenen sind das Ergebnis, welche den Zuschauer mitten in die Action werfen. 

Dabei waren Regisseur Rene Zhang lange, authentische Kampfsequenzen wichtig, die ohne große Schnitte auskommen. Das lässt keinen Raum für Fehler. Am Ende arbeitenden Technik, Schauspieler und Regie perfekt zusammen und es entstand unter anderem eine dynamische 360 Grad Kamerafahrt die am Ende eines langen Drehtages den Atem des Teams nochmal stocken ließ.